PRESSESTIMMEN

2017

Opernakademie in Bad Orb bei Frankfurt

Opernakademie in Bad Orb bei Frankfurt, dirigiert bei den Proben von der “ Lustigen Witwe“ von F. Lehar. http://mariano-rivas.com/wp-content/uploads/2017/11/Simone-Krampe-Mariano-Rivas-Bad-Orb-Frankfurt-2017.jpg

Chaplin, City Lights

„La Orquesta Filarmónica de España y Mariano Rivas lograron transparentar ese ensalmo, bordando notas como suspiros, llevando los violines a convertirse en pétalos, deslizándose en ocasiones hacia la fiesta orquestal, tañendo campanillas de cristal, haciendo dialogar a la sección de viento, hasta ese monumento del alma que vuelve al final a ‚La violetera‘ y pone un nudo en la garganta. Velada soberbia rubricada por una ovación interminable con toda la orquesta y Mariano Rivas en el escenario.“

– Alberto Piquero, ElComercio.es, 15/05/2017
Fuente: http://www.elcomercio.es/culturas/cine/201705/15/banda-sonora-pelicula-inolvidable-20170515005041-v.html

2016

Final Fantasy, y la Orquesta filarmónica de España poniendo música a un videojuego bajo la batuta de M. Rivas

Final Fantasy es una franquicia de medios creada por Hironobu Sakaguchi y desarrollada por Square Enix (antes conocida como Squaresoft). La franquicia se centra en una serie fantástica y ciencia fantástica de videojuegos RPG.

Concierto al piano con Tenor Aquiles Machado

El Teatro Jovellanos de Gijón acogió durante la noche de ayer un concierto a cargo de Aquiles Machado y Mariano Rivas. La voz del tenor con el acompañamiento al piano del director musical gijonés sirvió para alumbrar un recital en el que sonaron temas de Carlos López Buchardo, Carlos Guastavino, Alberto Ginestera, Antonio Estévez… Levantaron al teatro con las propinas: ‚No puede ser‘, de ‚La tabernera del puerto‘, de Sorozabal, y un aria de ‚Tosca‘, de Puccini.

– ElComercio.es, 08.10.2016
Fuente: http://www.elcomercio.es/culturas/musica/201610/08/aquiles-machado-mariano-rivas-20161008010411-v.html

Gala Schumann

Mariano Rivas dirigiert Schumann-Gala  ¬ Historisches Gewandhauskonzert vom 18. Januar 1849
In Zusammenarbeit mit der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau

– Stadt Zwickau, 06.09.2016
Fuente: http://www.theater-plauen-zwickau.de/konzerte-spielplan.php?seite=2&id=1174
https://www.zwickau.de/de/aktuelles/pressemitteilungen/2016/09/328.php

Concierto de Año Nuevo / Neujahrskonzert

Un director de lujo y de la tierra: Mariano Rivas, con uno de los más importantes conjuntos orquestales independientes del estado: la Orquesta Filarmónica de España, fueron los encargados de ejecutar el concierto.

– Elcomercio.es, 02.01.2016
Fuente: http://www.elcomercio.es/culturas/musica/201601/02/brindis-vienes-para-recibir-20160102003344-v.html

2015

2014

La Boheme


„Das Orchester unter der Leitung von Mariano Rivas klang an jeder Stelle sehr klar. Rivas achtete nicht nur sehr auf die Musiker, sondern auch auf jeden Einsatz der Sänger. Seine Arbeit war für den guten Verlauf der Vorstellung fundamental.“

– gbopera.it, 03/05/2014
Fuente: http://www.gbopera.it/2014/05/madridteatro-reina-victoriala-boheme/


„Mariano Rivas, dem Dirigenten des Orchesters, gelang erneut eine Arbeit von hoher Qualität mit dem reduzierten Ensemble, noch immer ohne Orchestergraben, eines der größten Risiken bei diesem Unterfangen. Zu erreichen, dass ein Orchester mit einem in deskriptiven Tönen klar in die Romantik gehenden Klangbild auf Höhe des Zuschauerraums platziert, nicht zu laut klingt, ist einer seiner Erfolge. Erwähnenswert ist außerdem das gute Niveau der Flöten und der Harfe, präzise bei jedem Einsatz des Maestros, und auch des der ersten Geigen. Die Percussion klang ordentlich, bis auf den manchmal rüderen Ton eines Beckens gegen Ende der Akte, und die Cellos spielten in schöner Phrasierung mit ausgeprägtem Vibrato. Zudem verbinden diese sehr jungen Musiker ihre professionelle Arbeit noch mit ihren jeweiligen Studien am Konservatorium“.

– Arian Ortega, vicinoaltono, 16/05/2014
Fuente: https://vicinoaltono.wordpress.com/2014/05/16/la-boheme-en-el-teatro-victoria-critica/


„Das auf Höhe des Zuschauerraums platzierte Orchester hält das Niveau der vorangegangenen Vorstellungen mit einer sehr nuancierten und achtsamen Interpretation unter dem Dirigat von Mariano Rivas. Viele junge Leute unter den Musikern, eine wirklich bemerkenswerte Leistung.“

–  Francisco Mejorada Jiménez, Noticiasteatrales.es
Fuente: http://noticiasteatrales.es/platea.html#boheme

(…) Esta versión modesta en recursos escénicos, aprovecha muy bien el espacio reducido del escenario, y sobre todo se basa en la excelencia de sus intérpretes dirigidos por el maestro Mariano Rivas, al frente de una orquesta de 35 jóvenes cuya dedicación entusiasma sobremanera. Una orquesta muy seria para una función milagrosa que brinda a los amantes de la ópera una ocasión única a precios muy reducidos.

– Culturamas 11/05/2014, Horacio Otheguy Riveira
Fuente: http://www.culturamas.es/blog/2014/05/11/la-boheme-romanticismo-amistad-y-tragedia/


Rigoletto

El Teatro Reina Victoria programa un ‚Rigoletto‘ bajo la batuta del director de orquesta gijonés.

El director gijonés Mariano Rivas ha vuelto a España. Tras cuatro años al frente de la Ópera de Kiel, en Alemania, acaba de incorporarse a la docencia como  en la Escuela Superior de Canto de Madrid y se ha convertido también en uno de los directores musicales de Ópera de Madrid, un proyecto que pretende acercar el bel canto y la zarzuela a todos los públicos y a precios asumibles en el Teatro Reina Victoria.

Mariano Rivas asume la dirección musical de Ópera de Madrid

http://www.elcomercio.es/v/20140331/cultura/mariano-rivas-asume-direccion-20140331.html


 

 

Agua, azucarillos y aguardiente,  Zarzuela de F.Chueca y J.Valverde

El Madrid más castizo en el cierre de la primera temporada de Ópera de Madrid

La dirección musical es de Mariano Rivas y la escénica, de Susana Gómez. La nueva compañía lírica Ópera de Madrid, que en este curso ha terminado de presentar su primera temporada con este programa doble de zarzuela, se ha decidido a recuperar la crítica mordaz, buscando en el público un acto tan saludable como es el reírse de uno mismo. ¿Seremos aún capaces de ello? A la vista del éxito obtenido, sí.

https://www.docenotas.com/115457/el-madrid-mas-castizo-en-el-cierre-de-la-primera-temporada-de-opera-de-madrid/#

Autor:Gonzalo Lahoz

https://www.codalario.com/critica/criticas/critica-la-gran-via-y-agua–azucarillos-y-aguardiente-en-el-reina-victoria_2097_5_4781_0_3_in.html

2013

Zarzuela Gala

Die entscheidenden Impulse gibt aber der Kenner – am Pult der reaktionsfreudigen Philharmoniker: Mariano Rivas, Kiels nordspanischer Kapellmeister, begeistert nicht nur mit Leidenschaft und Tempo. Er zeigt auch, dass in der Zarzuela eine klangliche Raffinesse steckt, die sich mit dem Besten von Offenbach, Strauß und Léhar messen kann (…).

– Kieler Nachrichten, 03/06/2013
Fuente: http://www.kn-online.de/News/Aktuelle-Nachrichten-Kultur/Nachrichten-Kultur/Liebe-Tod-und-Zwischentoene

La traviata

 

Requiem von G. Verdi

Verdi-Requiem

Choreografie: Yaroslav Ivanenko | Musik: Giuseppe Verdi | Bühne: Norbert Ziermann | Kostüme: Elisabeth Richter | Musikalische Leitung: Georg Fritzsch/Nachdirigate: Mariano Rivas

Der fliegender Holländer

 

Don Giovanni

2012

Die Zauberflöte, Mozart (Theater Kiel)

„Der spanische Dirigent Mariano Rivas leitet das Philharmonische Orchester mit großem Engagement. Schon die Ouvertüre erklingt mächtig und spannungsgeladen, insgesamt ist das Dirigat differenziert, ohne ins Pathetische abzugleiten.“

– Andreas H. Hölscher, www.opernnetz.de 20. Oktober 2012

Märchen mit großen Stimmen– Oppernetz.de, 24.10.2012

Tosca, Giacomo Puccini (Theater Kiel)

Der Spanier Mariano Rivas verleugnete am Pult sein südeuropäisches Temperament nicht und dirigierte Puccinis Meisterpartitur vor allem in den ersten beiden Akten hitziger, italienischer als sein Chef Georg Fritzsch.

– Christian Strehk, KIELER NACHRICHTEN, 24.8.2012

Mehr Publikum ging nicht – Kieler Nachrichten, 27/08/2012

Operettengala (Theater Kiel)

Daniel Karasek als Chef des Hauses und Chefdramaturgin Cordula Engelbert hatten allen Grund, ein bisschen stolz auf das eigene Ensemble zu sein. Auf (…) die Philharmoniker unter Mariano Rivas, mit fein austarierten Stilunterschieden bei den Sprüngen von einem Stück zum nächsten.

– Wolfgang Butzlaff, SCHLESWIG-HOLSTEINISCHE LANDESZEITUNG, 8.6.12


Die große Kunst der kleinen Oper – Die Operettengala 2012 am Kieler Theater gelang mit allerschönster Leichtigkeit. (…) Hört man die Kieler Philharmoniker zur Eröffnung durch Johann Strauss’ Polka Leichtes Blut galoppieren, weiß man, dass Mariano Rivas für dieses Projekt der richtige Maestro ist. Mit seinem schnittig-energievollen Zugriff bringt der Kapellmeister seine Zuhörer unmittelbar in die Champagnerlaune, die Michael Müller und der Opernchor (…) halten. Stargast Angela Meade (Metropolitan Opera New York) auf Höhenflug mit Kapellmeister Mariano Rivas und den Philharmonikern.

– Oliver Stenzel, KIELER NACHRICHTEN, 8.6.12

City Lights, Charlie Chaplin

Las notas subrayan los gestos corporales de Chaplin en los instantes que adquiere su figura más característica, con ese modo de caminar que traza en ángulo mientras le da vueltas al bastón en la mano y se sujeta el bombín o se sube los pantalones.Y escuchando a la Orquesta Sinfónica de Georgia, dirigida apasionadamente, como siempre, por Mariano Rivas, se hizo fácil establecer la importancia primordial de la música en el cine. Las estampas se avivan y adquieren sentido pleno, ya fuera en los pasajes más hilarantes, dramáticos, tiernos, de sala de fiestas y champán a granel o en los apuntes críticos sociales. Y, por supuesto, en los decididamente amorosos, bien que platónicos.

– Alberto Piquero – elcomerciodigital.com 13.05.2012

2011

Il Barbiere di Siviglia, Rossini

Daniel Karasek inszeniert den „Barbier von Sevilla“ und mobilisiert dabei alle schauspielerischen Reserven des Ensembles Kiel. „… Als musikalische Wegbereiter haben die Kieler Philharmoniker unter Mariano Rivas mit subtilen Echo-Effekten die solistisch aufgefächerte Ouvertüre vorgeschaltet. Und auch weiterhin die sprühende Melodik und spritzige Rhythmik der Partitur temperamentvoll durchgezogen.“

– 12. Dezember 2011 | Wolfgang Butzlaff


Der Barbiere Von Sevilla, G. Rossini: „..Dass sich die Dynamik der Oper zumindest musikalisch entfalten konnte, war neben überzeugenden Sängern wie Juan Sancho (Graf Almaviva), Tomohiro Takada (Figaro) oder Amira Elmadfa (Rosina) vor allem Mariano Rivas zu verdanken. Unaufhörlich pumpte Kiels 2. Kappellmeister aus dem Orchestergraben den Witz und Esprit nach oben, an dem es auf der Bühne mangelte. Rivas trat das Gaspedal dabei unheimlich weit durch, nahm jede Kurve der Oper mit vollem Risiko und führte das Philharmonische Orchester Kiel dabei so inspiriert, dass immer alles gut ging.“

– Oliver Stenzel, Kieler Nachrichten, Sonntag 11. Dez. 2011


Mariano Rivas, der 2. Kapellmeister, treibt die Komödie musikalische mit jenem Elan voran, der auch der Regie (Daniel Karasek) gut getan hätte. Das Philharmonische Orchester präsentiert einen feingliedrgen, pulsierenden und auch spritzigen Rossini-Klang, dem das junge Ensemnble engagiert folgt.

– Rainer Wulff, ORPHEUS, März/April 2012


Dass der sich dabei einstellende Horror Vacui (der Regie) immer wieder vertreiben wird, ist natürlich den Sängern, ganz besonders aber Mariano Rivas zu verdanken. Unaufhörlich pumpt Kiels 2. Kapellmeister aus dem Orchestergraben den Witz und Esprit nach oben, an dem es auf der Bühne mangelt. Rivas tritt das Gaspedal weit durch, er nimmt jede Kurve der Oper mit vollem Risiko und fürht das Philharmonische Orchester Kiel dabei so inspiriert, dass immer allse gut geht. Überdies bleiben Rivas und die Philharmoniker stets dicht an den Sängern (…).

– Oliver Stenzel, KIELER NACHRICHTEN, 12.12.11
Fuente: http://mariano-rivas.com/wp-content/uploads/2017/11/KN_Kritik_Barbier-von-Sevilla.pdf


Unwiderstehlich wie eh und je beglückt der „Barbier von Sevilla“ auch jetzt in Kiel wieder sein Publikum. (…) Als musikalische Wegbereiter haben die Kieler Philharmoniker unter Mariano Rivas mit subtilen Echo-Effekten die solistisch aufgefächerte Ouvertüre vorgeschaltet. Und auch weiterhin die sprühende Melodik und spritzige Rhythmik der Partitur temperamentvoll durchgezogen.

– Wolfgang Butzlaff, SCHLESWIG-HOLSTEINISCHE LANDESZEITUNG, 12.12.11


Musikalisches Fundament dises oft ausgelassenen Spiels sind die Kieler Philharmoniker unter Mariano Rivas. Mit subtiler Instrumentation und prägnanter Rhythmisk lassen sie Rossinis Meisterpartitur aufblitzen. Die bewundernswerte Einheit von Bild und Klang hat Seltenheitswert und wurde bei der Premiere stürmisch bejubelt.

– Ewald Zickermann, LÜBECKER NACHRICHTEN, 14.12.11

Operngala, Theater Kiel

Mit hingebungsvollem Schmelz und in spritziger Laune servierte das Philharmonische Orchester unter der Leitung von Mariano Rivas Rossinis Sinfonia zur Diebischen Elster und schuf die passende Stimmung für Generalintendant Daniel Karasek, der als Moderator sein Publik (…) auf eine Reise durch die italienische Musikkultur des 19. Jahrhunderts einlud.

– Christoph Munk, KIELER NACHRICHTEN, 23.5.11

https://www.yumpu.com/de/document/view/4408267/1-klavierkonzert-b-moll-op-23-edward-elgar-enigma-theater-kiel/2

Kiel | In seiner launigen Moderation der Kieler Operngala hatte Daniel Karasek außer beliebten Arien denn auch zwei überragende Belcanto-Stimmen und sogar Raritäten anzukündigen. Die Philharmoniker unter Mariano Rivas heizten mit Rossinis Ouvertüre zur „Diebischen Elster“ erst mal die Stimmung auf. Der folgende Chor aus „I Lombardi alla prima crociata“, einem nahezu vergessenen Verdi, war ein viel versprechender Vorgeschmack auf die Eröffnungspremiere der nächsten Spielzeit.
Wenn man danach Angela Maeda mit der Arie der Norma aus Bellinis gleichnamiger Oper gehört hat, begreift man ihren raketenartigen Aufstieg in der New Yorker Met. – Quelle: https://www.shz.de/1392131 

Pelagio, Mercadante (2005 – 2010)

Mercadante: Pelagio (CD-Veröffentlichung, Label: Dynamic): Der Dirigent Mariano Rivas findet Anerkennung nicht nur für seine Leitung aller Mitwirkenden mit sicherem, gut geführten Taktstock, sondern auch für die umfangreiche wissenschaftliche Arbeit, die bis zu der endgültigen Textfassung (von Pelagio) für diese Aufführungen führte. Er hat dem Vermächtnis Mercadantes einen großen Dienst erwiesen, indem er diese ausgezeichnete Partitur unterstützt und ihre ersten modernen Aufführungen vorangetrieben hat. Und er hat uns die Möglichkeit gegeben, ein wertvolles weiteres Bindeglied in der Entwicklung der Oper des 18. Jahrhunderts zu hören. Hoffentlich wird die Stärke dieser Aufnahme zusammen mit der begeistert aufgenommenen konzertanten Aufführung in Gijón (Spanien) andere Festivals ermutigen, diese wertige Oper aufzuführen. Sie wäre ideal für die Chelsea Opera Group, die Washington Concert Opera oder das Opera Orchestra of New York. Ich hoffe, dass ich bald die Möglichkeit habe, sie wieder zu hören. (Gesamtbewertung: 4 von 5 Sternen)

– Musical Criticism.com, 22.06.2010 (übersetzt aus dem Englischen)
Fuente: http://www.musicalcriticism.com/recordings/cd-pelagio-0610.shtml


Verantwortlich für die kritische Ausgabe der Partitur und schon in Gijón am Pult, hat Mariano Rivas endlich seinen Traum konkretisieren können, Pelagio in einer szenischen Aufführung zu dirigieren. Am Pult des Orchestra Internazionale d’Italia bewahrt er mit ansteckender Energie sachkundig die Balance der Klangarchitektur.

– Dino Foresio, Opera Magazine, 10/2008 (Übersetzung aus dem Französischen)


(…) Nachdem er das gesamte Notenmaterial (Pelagio) minuziös und absolut treffend in gründlicher musikwissenschaftlicher Arbeit geborgen hatte, war es auch Mariano Rivas selbst, der die musikalische Verantwortung des Abends trug und einem der fähigsten Orchester Spaniens gegenüberstand: dem Orquesta Sinfónica von Asturien, die in diesem Projekt auf mehr als nur hohem Niveau aufging (… )

– Cosme Marina, ABC.ES, September 2008 (Übersetzung aus dem Spanischen)


Die Wiederauferstehung von Mercadantes Pelagio! Die intensive Leitung von Mariano Rivas, der mit Brillanz und Enthusiasmus dirigierte, ließ kein einziges Detail aus, baute die Concertanti gut auf, prägte der Partitur einen spannungsreichen Rhythmus auf und zeichnete ein mitreißendes Finale (…). Ein für das Publikum unbekanntes Werk, das in keinem einzigen Moment langweilig wurde, ist die größte Lobpreisung auf den Dirigenten, welcher verantwortlich für die mehr als hundert Leute auf der Bühne und natürlich auch für die Wiederbelebung dieser interessanten Partitur war. Die Zuschauer bedachten den Dirigenten, alle anderen Künstler und indirekt auch Mercadantes Musik mit langem und warmherzigem Applaus. Gerührt hielt Mariano Rivas vor dem applaudierenden Publikum Gijóns die Partitur von Pelagio in die Höhe.

– Ignacio Deleyto Alcalá, Mundoclasico.com (Übersetzung aus dem Spanischen)


Die große Bergung. Mariano Rivas, Vater der Wiedergeburt des Werkes (Pelagio), war vor dem Orquesta Sinfónica des Principado der musikalische Leiter, den sich alle wünschen. Der profunde Kenner der Partitur trat als perfekter Führer für die Sänger und Musiker auf. Exaktes Dirigat, elegant und mit absoluter Hingabe.

– Diario Vasco, September 2005 (Übersetzung aus dem Spanischen)


Pelagio asombra al público asturiano y cosecha un éxito rotundo en el Teatro Jovellanos. El teatro, lleno hasta la bandera, se puso en pié para premiar la labor de Mariano Rivas. Carlos Alvarez, Tatiana Anisimova y Alejandro Roy mostraron un gran equilibrio musical. Rivas proyectó una versión brillante, internamente movida, de intensidades contrastes y más encaminada a las pastosidades ardientes que a las sutilidades líricas.

– El Comercio 10/09/2005


“En el comentario publicado ayer en el COMERCIO nos hemos referido a la riqueza musical de esta ópera que sin duda no es una ópera menor, a la dificultad de los papeles vocales y al buen hacer de los intérpretes. Musicalmente, tanto en los coros, en las recurrencias o repeticiones melódicas precursoras del leitmotiv, en las complejas líneas belcantísticas de las voces, la obra tiene unidad y calidad. Lo curioso es que escénicamente, pese al encorsetamiento de los actos y escenas, la obra posee intensidad dramática y coherencia teatral.

– El Comercio 11/09/2005


“Pelagio” conquista Italia. La ópera de Mercadante, rescatada por el Jovellanos y dirigida por Mariano Rivas, logra un gran éxito en el festival de la Vall d`ltria. El aplauso del público y de la crítica consagran la versión.

– La Voz de Asturias 19/08/2008


Valle d´Itria, Pelagio in trionfo: “L´opera è stata revisionata e trascritta da Mariano Rivas, che poi l´ha diretta. Quindi posesso analitico dei piú riposti e significativi particolari della partitura, ma sopratutto una vigorosa e feconda visione d´insieme, tradottasi in una direzione decisa, coinvolgente, con impeccabile equilibrio fra orchestra e palcoscenico.”

– La gazetta del mezzogiorno, Aug.2008. Martina Franca -Italia-


Grande prova del compatto Coro Slovacco di Bratislava e dell´Orchestra internazionale d´Italia, diretta con slancio e meticolositá dal Mariano Rivas, direttore spagnolo protagonista della riscoperta dell´opera.

– Dinko Fabris, Aug.2008 – Bari -Italia-


operaclick notizie dal mondo dell´opera lirica e forum: “(…)..Mariano Rivas ha potuto concretizzare il suo sogno dirigendo il Pelagio dando prova di conoscere a fondo la partitura della quale sbalza ogni pagina con straordinaria vivezza sorprendendo non solo per l´acutezza della sua concertazione, per la stringatezza e l´energia ma per certi colori strumentali (legni in particolare) che riesce a tirar fuori, sfoggiando nel contempo un gesto calmo e netto, il tutto seguendo una linea equilibrata e sensibile. Nell´atto quarto ha ottenuto momenti altamente suggestivi (…) sfruttando gli accenti e i coloriti previsti d Mercadante.

– Dino Foresio, Operaclick – Agosto 2008


“Buona l’esecuzione grazie all’ottima direzione di Mariano Rivas sul podio dell’orchestra Internazionale d’Italia, all’efficace prova del Coro Slovacco di Bratislava (…”)

– Eraldo Martucci,04-08-2008 , Valle d´Itria


Pulso lírico: “Esperaba encontrar una ópera romántica más, y no la calidad que presenta “Pelayo”.

– La nueva España – 12.09.2005 – Emilio Sagi – Stage director – Spain


“Rivas proyectó una versión brillante, internamente movida, de intensidades contrastes y más encaminada a las pastosidades ardientes que a las sutilidades líricas”

– Ramón Avello, El Comercio sábado 10.09.2005

2010

Der Leuchtturm, Davies (Theater Kiel)

Mariano Rivas entlockte seinen hochkonzentriert aufspielenden Musikern im Orchestergraben den eruptiven Klangwahnsinn entfesselter Naturgewalten, die im gestörten Seelenhaushalt der Bühnen-Akteure ihre Entsprechung fand. Ein minimalistischer Psycho-Schocker als spektakuläres Musiktheater.

– Detlef Bielefeld, LHZ, 14.12.10
Fuente: http://mariano-rivas.com/wp-content/uploads/2017/11/Der-Leuchtturm-16.12.2010.pdf


Kapellmeister Mariano Rivas sorgt mit einem kleinen Philharmonischen Orchesterensemble für eine weitere Präzisionseben mit seriellem Meeresrauschen. Neben Streichern, Holz- und Blechbläsern bietet das Schlagzeug rollende Wellenwirbel, deuten Gitarre und Banjo, Klavier und Celesta Mövenschrei und schräge Kneipenstimmung an. Und als das letzte (Nebel-)Horn erschallt, stehen einem die Nackenhaare längst zu Berge.

– Kieler Nachrichten, 14.12.10


Eine Reise ins Ich, ins Verdrängte – Kieler Nachrichten, 09.12.10

Faust

Herrlich teuflische Detailarbeit „Auf der Bühne und im Orchestergraben sorgen exzellente Sänger, der Regisseur Georg Köhl und der neue Zweite Kapellmeister Mariano Rivas gleichermaßen für fesselnd intime wie prall theatralische Gegenbilder.“„Mit einer Art Stethoskop scheint auch der neue Mann am Pult, der Zweite Kapellmeister Mariano Rivas, den oft überraschend zarten Herzschlag der Partitur hervorzuheben.“„Von Köhls akribischer Detailarbeit und Rivas’ Hellhörigkeit profitiert auch das überaus starke Solistenensemble.“

– Christian Strehk, Kieler Nachrichten, Montag, 7. Juni 2010


Konzerte Mit Carlos Álvarez – Córdoba, Spain: „..Am Dirigentenpult stand an diesem Abend der junge Mariano Rivas. Er leitete das Orchester der stadt Córdoba mit viel Schwung, aber auch der nötigen Präzision.“

– Klaus Kamberger, er neue Merker -Aug./Sept. 2003 -Austria


Auf der Bühne und im Orchestergraben sorgen exzellente Sänger, der Regisseur Georg Köhl und der neue Zweite Kapelmeister Mariano Rivas gleichermaßen für fesselnd intime wie prall theatralische Gegenbilder. (…) Mit einer Art Stethoskop scheint auch der neue Mann am Pult, der Zweite Kapellmeister Mariano Rivas, den oft überraschenden zarten Herzschlag der Partitur hervorzuheben. Die reich im Klang gestaffelten Kieler Philharmoniker malen in Pastell (…). Von Köhls akribischer Detailarbeit und Rivas’ Hellhörigkeit profitiert auch das überaus starke Solistenensemble.

– Kieler Nachrichten, 7.6.10


Als Dirigent arbeitet Mariano Rivas bereits als Assistent so namhafter Maestri wie Marcello Viotti, Bertrand de Billy und Giuliano Carella, unter seinem Taktstock sangen schon Größen wie Montserrat Caballé, Edita Gruberova und Simon Estes. Seit zwei Monaten lebt der sympathische Musiker, der die Kieler Philharmoniker bei einer spontanen Übernahme einer Hänsel und Gretel-Aufführung überzeugte, nun in der Landeshauptstadt. . „Ich bin mit dem Orchester klanglich sehr glücklich“, sagt er. Sein Ideal als Operndirigent? „Das Orchester soll die Solisten tragen, aber in den Klangfarben zugleich eine eigene Persönlichkeit zeigen.“ Gounods Faust sei hierfür ein guter Testfall: „Es gibt sehr viele Pianissimo-Stellen in diesem Stück. Da ist es besonders anspruchsvoll, die richtige Balance mit den Stimmen finden.“ Ein Rezept für den Faust, den er zuvor nur auszugsweise dirigierte, hat er auch schon: „Ich suche nach den feinen Farben.“

– Kieler Nachrichten, 3.6.10


Alles an diesem Werk ist üppig – Kieler Nachrichten, 3.6.10

Gershwin: Crazy for you

Theater Kiel Unter der Leitung von Mariano Rivas leutet der Gershwin-Sound in seiner ganzen Rafinesse: elastisch getrieben, rhythmisch pulsierend, melodisch verzückt.

– Christoph Munk, Kieler Nachrichten, 8.11.10

2009

Hänsel und  Gretel

Mariano Rivas dirigierte hiermit sein Debüt mit dem Philharmonisches Orchester Kiels

Rossini: La Cenerentola, Auditorium Teneriffa Rossinis

Oper (La Cenerentola) zieht mit einer von Mariano Rivas adaptierten Fassung seit heute das Publikum an. Die von Giancarlo del Monaco und Mariano Rivas künstlerisch und musikalisch geleitete Produktion ist exquisit.

– Jorge Dävila, EL DIA, 8.10.2009 (Übersetzung aus dem Spanischen)

Madama Butterfly, G. Puccini (Teatro de la Laboral, Gijón)

“La producción del Teatro de la Opera de Modena, dirigida en el foso orquestal por un inspiradísimo Mariano Rivas, sedujo desde el primer instante”

– Alberto Piquero – El Comercio, 23.08.2009

2008

Pucciniana, G. Puccini (Teatro Jovellanos, Gijón)

“Entusiasmo y entrega” Si hay una palabra que pueda definir la interpretación general de “Pucciniana”, esta es entusiasmo.
Mariano Rivas de quien nos alegramos de que sea profeta en su tierra, dirigió con una agógica (movimientos internos del tiempo) muy viva, dinámicas con grandes relieves contrastantes, a veces algo exageradas, y una exquisita adaptación de la orquesta a la voz.

– Ramón Avello – El Comercio 27.04.2008


Rivas hizo un buen trabajo, consiguiendo momentos ciertamente brillantes, en la que la joven Orquesta de L´Academia del Gran Teatro del Liceo supo estar a la altura.

– Aurelio M. Seco – La Voz de Asturias 27-04-2008

2006

Konzert mit Montserrat Caballé, Wörtherseefestspiele Österreich

Montserrat Caballé begeisterte auf der Seebühne (…). Neben teils weniger bekannten Arien aus Opern von Mercadante, Massenet oder Cilea sang sie auch solche aus Zarzuelas, der spanischen Form der Operette, was ihr sichtlich Spaß machte und wo sie mit dem Dirigenten Mariano Rivas wegen der Tempi herumalberte. Dieser leitete engagiert das Bolschoi Orchester Minsk (…). Standing Ovations!

– Kärtner Tageszeitung, 22.06.2006

2003

Konzert mit Carlos Álvarez, Benalmádena/Málaga

Am Dirigentenpult stand an diesem Abend der junge Mariano Rivas. Er leitete das Orchester der Stadt Córdoba mit viel Schwung, aber auch der nötigen Präzision. Für die Sänger erwies er sich äußerst bedachtsamer und gefühlvoller Begleiter.

– Klaus Kamberger, DER NEUE MERKER FESTSPIELSOMMER INTERNATIONAL August/September 2003

Operngala, Gijón

Ein weiteres Mal zeigte Mariano Rivas seine Liebe zum Opernrepertoire und zeigte in Bezug auf die aufs Sorgfältigste herausgearbeitete Partitur wie immer große Hingabe. Mit ruhiger Führung gelang ihm ohne jeglichen Bruch ein gutes Gleichgewicht zwischen allen Teilen des Orchesters, er zeigte Nuancen im Ausdruck, die Klasse hatten, und wusste die Solisten in jedem Moment zu unterstützen (…).

– Ignacio Deleyto Alcalä, MUNDOCLASICO.COM (Übersetzung aus dem Spanischen)

2001

La Creación, F. J. Haydn. Oratorio para voces solistas, coro y orquesta. Hob. XXI.2.

“Mariano Rivas mostró una vez más su capacidad de comunicación y dirigió con entusiasmo y atención al detalle, haciendo breve una obra tan larga. En general marcó tempo ágil, puede que demasiado en algunos pasajes. Tubo momentos brillantes como la famosa explosión orquestal y coral sobre el jubiloso acorde de Do mayor en las palabras Und es ward Licht. Otro momento destacado de dirección orquestal fué el breve preludio orquestal que precede a al aria “In vollem Glance steiget jetzt” en el que realizó un arrebatador crescendo de una transparencia sorprendente. Terminó la obra de manera espectacular con coro y orquesta entregados; un final apoteósico que arrancó innumerables bravos entre el público.

– Ignacio Deleyto Alcalá. – mundoclásico.com 17.04.2001

1998

Alfonso y Estrella, Franz Schubert (Teatro Jovellanos)

“Su dirección en una obra que en absoluto es fácil de abordar resultó fundamental. Expresivo y certero con la batuta, hizo música y consiguió crear una atmósfera propicia”

– Joaquin Valdeón, La Nueva España, domingo 09.08.1998